Suchmaschinenmarketing

Suchmaschinenmarketing (im Englischen: „Search Engine Marketing“ oder abgekürzt SEM) ist ein wichtiges Handlungsfeld beim Online-Marketing. Es geht beim Suchmaschinenmarketing um Werbung auf Suchmaschinen-Ergebnisseiten, die kontextbezogen auf die Suchanfragen der Suchmaschinennutzer sind. Anders als andere Online-Werbemaßnahmen haben Werbeanzeigen des Suchmaschinenmarketings mehr Chancen auf Wahrnehmung, weil die Anzeige besser als Bannerwerbung auf die Bedürfnisse der Internetnutzer zugeschnitten werden kann.

Suchmaschinenmarketing muss eindeutig von Suchmaschinenoptimierung (Abkürzung SEO für „Search Engine Optimization“) unterschieden werden. Während SEO darauf abzielt, das „natürliche“ Ranking im Sinne eines Webpräsenz-Betreibers zu beeinflussen, kommt es beim Suchmaschinenmarketing eher darauf an, dass durch eine geschickte Wahl von Keywords und Anzeigentext die Besucher auf Landing-Pages geleitet werden, damit diese dort eine ganz bestimmte Conversions-Handlung vollziehen. Statt von Suchmaschinenmarketing spricht man auch oft vom Keyword-Advertising, weil bestimmte Keywords nach einem Auktionsverfahren gekauft werden. Passend zu den Keywords und entsprechend der Bezahlung wird dann die Werbeanzeige im Bereich der bezahlten Links auf Suchmaschinen-Ergebnisseiten platziert.

Bekanntester Anbieter für Suchmaschinenmarketing ist die Suchmaschine Google mit ihrem Angebot Google AdWords. Wer eine Webpräsenz betreibt und für diese Webpräsenz Besucher gewinnen möchte, der kann bei Google AdWords passend für bestimmte Keywords oder Keyword-Kombinationen Plätze kaufen. Je nach Keyword sind hier sehr unterschiedliche Preise pro Klick des Suchmaschinennutzers zu zahlen. Umkämpfte Keywords aus dem Finanzsektor haben Klickpreise, die im zweistelligen Dollar-Bereich liegen können. Keyword-Kombinationen aus dem Longtail-Bereich sind preiswerter zu bekommen.

Bezahlt wird an die Suchmaschine lediglich, wenn ein Suchmaschinennutzer auf die Werbeanzeige klickt und damit von der Suchmaschine auf die werbende Webpräsenz wechselt. Das bloße Zeigen der Werbeanzeige verursacht keine Kosten beim Werbetreibenden. Ein möglicher Branding-Effekt durch die Werbeanzeige kann also ohne weitere Kosten genutzt werden. Dieser Branding-Effekt kann durch die Gestaltung der Werbeanzeige gefördert werden. Neben zwei kurzen Zeilen mit Text enthält eine Anzeige bei Google AdWords eine farblich hervorgehobene Überschrift und einen formalen Linktext, der andeutet, wohin der Besucher geleitet werden soll.

Normalerweise macht es keinen Sinn, einen Besucher auf die Startseite der Webpräsenz zu leiten. Erfolgreicher sind Keyword-Anzeigen, die den Besucher auf eine spezielle Landing-Page leiten, damit der Besucher dort zu einer bestimmten Conversions-Handlung gebracht werden kann. Eine Conversion kann der Kauf oder die Bestellung eines Produkts sein. Aber auch die Anmeldung an einem Newsletter oder die Übermittlung von Telefonnummern oder sonstigen persönlichen Daten kann als Conversions-Handlung genutzt werden. Den Erfolg der Landing-Pages wird von Google genutzt, um einen Qualitätsfaktor des Suchmaschinenmarketings zu berechnen. Dieser Qualitätsfaktor fließt in das Ranking der Anzeige ein. Webmaster mit guter Conversion können also Geld sparen, weil sie für umkämpfte Keywords trotzt niedriger Preise vorne auf Suchmaschinen-Ergebnisseiten platziert werden.